Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das NOA-Haus. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Shesha

Starseed

Beiträge: 987

Wohnort: 25 lightyears away

Beruf: Transformer

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 20. Februar 2013, 23:12

ich mache eigentlich selbst auch keine Eselsohren absichtlich in Bücher - ich glaube das ist nur ganz wenige Male vorgekommen. Aber ich kann verstehen das man das macht, wenn man ein Buch als Arbeitsbuch begreift/nutzt und dann zudem vielleicht auch noch Passagen unterstreicht oder eigene Bemerkungen an den Seitenrand schreibt. Ansonsten behandle ich meine Bücher pfleglich und halte es damit so, wie hier von einigen schon erwähnt - ich lege Zettel rein wenn ich kein richtiges Lesezeichen zur Hand habe, gerne auch Postkarten oder Glückwunschkarten. Und Kassenbons habe ich auch schon dafür benutzt *g*. Vielleicht liegt es daran das ich/man ein bisschen Ehrfurcht hat vor einem Buch und dem geschriebenen Wort, keine Ahnung, aber das ist vielleicht auch irgendwie ... ähm, seltsam, merkwürdig ... verrückt?

Aber so ein individualisiertes Buch, kann ja auch den Charme seines Besitzers tragen. Und wenn ich zum Beispiel rein hypothetisch ein Kochbuch von meiner Oma bekäme, in das sie eigene Notizen und Hinweise rein geschrieben hat, mit Eselsohren an den Seiten bei Rezepten, die sie besonders oft genutzt hat und so, dann würde ich dieses Buch einem quasi unangetasteten Buch, ehrlich gesagt vorziehen.

Andererseits, wenn man zum Beispiel ein spezielles Buch, sehr schätzt, das man neu von einer Person, die einem viel bedeutet, geschenkt bekommen, hat oder von einem Autor den man sehr gern hat, dann mag das wie ein Frevel anmuten, wenn daraus Seiten geknickt oder sonst wie bearbeitet werden.

Ich finde wichtig sind letztlich nicht die Bücher, sondern die Menschen. Kein Buch sollte so "heilig" sein, weder physisch noch inhaltlich, als das man dafür Kriege führt.
Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.
(Mahatma Gandhi)

22

Donnerstag, 21. Februar 2013, 15:32

Kurze Meinung von meiner Seite: ich würde NIE fremdes Eigentum beschädigen und Eselsohren gehören für mich dazu.
Allerdings stimmt dies: je lieber ich ein Buch habe, desto mehr Eselsohren sind drin. ^^ Einige Bücher habe ich so oft gelesen, da ist jede zehnte Seite schon eingeknickt. *zugeb*
Lesezeichen.. komm ich nicht mit klar, ich bin dafür irgendwie zu chaotisch. :icon_confused: Ansonsten nehm ich alles was sich grad bietet wenn ich das Buch zuschlagen, auch shcon mal ein Tempo. :icon_biggrin:

Mikael

Legal Assassin

  • »Mikael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 894

Wohnort: Andromeda

Beruf: Masterchief

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 21. Februar 2013, 16:12

Core versteht mich. :icon_hurra2:
Glaub ich bin das auch. Chaotisch.
Ich verschenk und verkauf zwar Lesezeichen, aber selbst benutz ich die recht selten.


Nichts ist wahr. Alles ist erlaubt.



24

Donnerstag, 21. Februar 2013, 17:05

Lesezeichen hab ich aber auch selten zur Hand. Zumindest nie dann, wenn ich grad eins brauche. Also müssen bei mir auch Taschentücher, Fahrkarten, Einkaufszettel oder sonstiger Kram herhalten.

Was mir einfällt: Ich streiche manchmal Stellen, die mir besonders gut gefallen oder wichtig erscheinen mit Bleistift an. Aber wirklich nur mit Bleistift und natürlich nur in meinen eigenen Büchern.
I quickly realized that the only way to be happy as a human was to spend all of your time in the company of non-humans.

-Guy Mann

25

Donnerstag, 21. Februar 2013, 17:11

Ich streiche manchmal Stellen, die mir besonders gut gefallen oder wichtig erscheinen mit Bleistift an.

Dat mach ich nicht, weil ich so selten nen Stift zur Hand hab beim Lesen, aber ich find das glaub genauso gut wie Eselsohren. Glaub wenn ich richtig loslegen würde, wäre hier alles geknickt und unterstrichen und die Bücher wären mein Ein und Alles.
Sprich zur Hand.

psilocix

unregistriert

26

Donnerstag, 21. Februar 2013, 19:48

Mir fällt gerade ein: In Lehrbüchern krickel ich dauernd rum, kleb Zettel rein und knick sogar manchmal Seiten um. Hauptsächlich, damit es so aussieht, als hätte ich die auch wirklich ordentlich 'studiert'. ^^

27

Freitag, 22. Februar 2013, 10:21

Nein, in Bücher mache ich keine. In Kataloge und manche Zeitschriften aber schon.
Als Lesezeichen benutze ich aber alles mögliche..Postkarten, Flyer, frische Taschentücher...

Ähnliche Themen