Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das NOA-Haus. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Mikael

Legal Assassin

  • »Mikael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 904

Wohnort: Andromeda

Beruf: Masterchief

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 4. Dezember 2012, 19:17

Das Rad der Zeit

Ok, die Chance ist recht minimal, dass das hier unter der recht begrenzen Userzahl irgendwer kennt, obwohls doch recht bekannt ist - wenngleich irgendwie unverdienterweise nicht so bekannt, wie es sich verdient gehört - aber ich frag mal grad:

Any Fans out there? *echo* ;D

Für all jene, die nicht wissen, was ich meine:



Das Rad der Zeit ist ein Fantasy-Zyklus von Robert Joran. Mittlerweile leider verstorben, ich hatte das im ganz alten Forum mal erwähnt. (*grinst sich grad weg über den Rest des alten Threads)
Ähem. Egal.

Inhalt


Spoiler Spoiler



Der Zyklus dreht sich um den Kampf zwischen „Gut“ und „Böse“. Der Bauernsohn Rand al’Thor wächst in dem isoliert gelegenen Gebiet der Zwei Flüsse auf, bis er mit einigen Freunden vor (Tiermenschen) des Bösen, dem Schatten, fliehen muss. Unterstützt werden sie bei der Flucht von Moiraine, einer Aes Sedai (ähnlich einer Magierin, Trägerin der Einen Macht). Nur Frauen dürfen die Eine Macht nutzen, da die männliche Hälfte mit dem Makel des Dunklen Königs,
eine nicht näher personifizierte Machtfigur über die Anhänger des
Bösen, befleckt ist. Alle Männer, die diese Macht nutzen, verfallen über
kurz oder lang dem Wahnsinn und verwüsten dabei das Land mit ihren
magischen Kräften und verursachten so die letzte Zerstörung der Welt.
Nach mehreren Tausend Jahren Ruhe wollen die Anhänger des Bösen die Welt
erneut ins Chaos stürzen und nach ihren Vorstellungen formen.

Die weitere Geschichte enthält viele Elemente des unter anderem von Tolkien begründeten Schemas eines High Fantasy-Romans,
bereichert dieses Genre aber auch um Neues. Robert Jordan präsentiert
dem Leser eine Welt, in der es ständig Neues zu entdecken gibt, und
führt im Verlauf der Geschichte zahlreiche Rassen und Völker ein. Die
meisten davon sind menschlich, unterscheiden sich jedoch in ihren Sitten
sehr stark. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf den Beziehungen zwischen
den zahlreichen Personen. Charakteristisch für die Reihe sind das
ausführliche Eingehen auf Kleidung und Moden, Weltbeschreibungen, viele
Nebenhandlungsstränge sowie ein insgesamt langsames Tempo beim
Fortschritt der Handlung im Vergleich zu anderen Fantasyzyklen.


Das Ende der Buchreihe hat aber, soweit ich jetzt unterrichtet bin, dessen Frau zuende verfasst - allerdings soll wohl Januar 2013 erst der letzte Band erscheinen. Oh man. Ok, was lange wärt und so, whatever.

Jedenfalls hab ich damals - also so gut vor hundertfünfzig Jahren - die Bücher verschlungen. Echt geniales Fantasy-Teil, und das sag ich, der ich eigentlich kein Fantasy lese.

Ich nehm an, das ist nix für euch, was? *g* Ok, kann ich verstehen, ich mein... das Teil ist echt... fett. Im Sinne von... gigantisch.

Aber ey, es kommt als Film. Irgendwann, irgendwo, ich weiß es und ich warte da seit Jahren drauf, das ist keine Lüge. Ich bin so gespannt! Wah!
Angeblich (!) soll es ein Mehrteiler sein, quasi wie HdR+Hobbit. Oder die trölfzig Harry Potter oder Twilight-Teile.
Ist mir auch schleierhaft, wie man das sonst alles in einen Film packen sollte.


Quote von Wikipedia:

Zitat

Verfilmung

Im August 2008 gab Universal Pictures bekannt, dass man die Romanreihe verfilmen werde. Es soll mehrere Filme geben, wobei man für die Filmrechte eine siebenstellige Summe gezahlt habe. Begonnen werden soll mit dem ersten Band der Reihe, „The Eye Of The World“.[7]
Gah, es wird gigantisch. Bitte.

*__*


Nichts ist wahr. Alles ist erlaubt.



2

Dienstag, 4. Dezember 2012, 19:40

also, was mich betrifft - ich habe noch nie davon gehört. Aber es hört sich interessant an. Falls die Filme herauskommen, werde ich mich erinnern.
Im Wesen von Beobachtung - seiner wahren Bedeutung - gibt es kein Denken; da gibt es kein Zentrum eines "ichs", das "dich" anschaut
Krishnamurti

Mikael

Legal Assassin

  • »Mikael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 904

Wohnort: Andromeda

Beruf: Masterchief

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 4. Dezember 2012, 19:58

Vielleicht mal hier kurz zum anfixen:





Nichts ist wahr. Alles ist erlaubt.



velvet-grey

dachgeschädigt by Nature

Beiträge: 368

Wohnort: Dortmund

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 4. Dezember 2012, 20:05

Habe ich echt noch nie was von gehört.
Hört sich aber echt sehr interessant und nach meinem Geschmack an.
Werde mal ein paar Infos sammeln und überlegen ob ich mir das zu Gemüte führen werde.

Mikael

Legal Assassin

  • »Mikael« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 904

Wohnort: Andromeda

Beruf: Masterchief

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 4. Dezember 2012, 20:14

*freu*

Au ja, mach das mal. :)
Ich bin echt sicher, du bereust das nicht.
Momentan fixe ich grad Mo damit an, der ich letztens Band 1 aus meiner heiligen Sammlung mit gegeben habe und jetzt muss sie mir das ab und zu abends per Skype vorlesen. *g*
Damit schlage ich quasi zwei Fliegen mit einer Klappe, nämlich sie das lesen zu lassen und ich hörs quasi auch nochmal.

Ich hab damit angefangen, da war ich... oah, ich weiß es nichtmal mehr. Da kamen die ersten Bände raus. Glaub ich war 15, 16 oder 17. Da gabs die ersten drei Bände bei Weltbild und ich hab noch gedacht, die wären damit abgeschlossen.
Waren sie nicht. Es hörte mittendrin auf und ich dachte: WTF!?!?!
Zu dem Zeitpunkt war ich quasi schon unrettbar verloren, weils so spannend war, dass ich unmöglich aufhören konnte und wissen wollte, wies weitergeht.

Stellte sich heraus, dass ich das wirklich epischste Fantasy-Epos betreten hatte, was ich mir bis dato vorstellen konnte. Icvh kann da jetzt schlecht vergleichen, weil ich so wenige Vergleiche heranziehen kann, aber... eigentlich wollte ich das auch nie, weil mir das Rad der Zeit quasi ausgereicht hat.
Ich hab Tolkien nie gelesen, deswegen bin ich vermutlich auch eher ein Jordan-Jünger, aber so rein vom Vergleich her... würd ich das recht ähnlich ansiedeln - und doch wiederum ganz anders.

Mich hat der Schreibstil mitgerissen. Mich haben die Charaktere fasziniert und gefesselt und ich hab sie alle gern gehabt. Für eine lange Zeit waren alle beinahe wie gute Freunde, weil man sie so gut kennenlernen konnte. Ich hab mitgelitten, mitgefiebert und das verfolgt wie eine Serie im Fernsehen.

Lange Zeit hab ich nicht mehr dran gedacht. Leider. Denn diese Bücher sind einfach grandios, die Welt dahinter noch grandioser und die Ausarbeitung dieses Werkes ist gigantisch. Und eigentlich ein Muss für jeden, der Fantasy mag.

Und am besten fang ihr an zu lesen ehe der Film raus kommt, dann kann man das ganze nämlich umso schöner zelebrieren. ^^ Waha. ;D

Wens wirklich interessiert, der möge das hier zur Erklärung lesen:

Spoiler Spoiler

Die Bücher:

Das Rad der Zeit ist ein Fantasyromanzyklus von Robert Jordan, der zunächst in Deutschland beim Heyne Verlag erschienen ist. [...]

Worum geht es bei 'Das Rad der Zeit'?

Fangen wir erst einmal mit dem Begriff Fantasy an. Das besondere an Fantasy ist, dass solch eine Geschichte in einer Welt spielt, die nicht real existiert, in einer Welt die in der Fantasie des Autors entsteht (daher auch der Begriff Fantasy). Bei der klassischen Fantasy (zu der auch das Rad der Zeit gehört) ist das meist eine mittelalterliche Welt, eine Welt voller Magie und Abenteuer.



Eine Welt in der es gute und böse Mächte gibt, die einander bekämpfen. Nun ist es natürlich eine schwierige Sache so eine Welt entstehen zu lassen, denn damit sie für den Leser lebendig erscheint, müssen alle Elemente vorhanden sein, die auch eine reale Welt ausmachen. Sie muss ihre Geschichte haben, eigene Sitten und Bräuche, eine eigene Religion, ja ganze Städte und Länder, die ihre eigenen Geschichten und Helden haben und untereinander Kriege führen. Robert Jordan ist dies mit 'Das Rad der Zeit' aufs vortrefflichste gelungen. Beim Lesen seiner Bücher fühlt man sich tatsächlich
in eine real erscheinende, lebende Welt versetzt. Und das ist es, was einen guten Fantasyroman ausmacht.


Der Leser begleitet dabei ein paar junge Menschen, die aus einem abgelegenen Dorf in dieser Welt kommen, durch die Geschichte. Am Anfang wissen sie selbst kaum etwas über die Welt, in der sie leben, man begleitet sie dabei wie sie
diese Welt kennen lernen, Abenteuer erleben und sich ihren Aufgaben stellen müssen. Hintergrund der Geschichte ist ein Ereignis, welches vor langer Zeit, in einem Zeitalter das nur noch "Das Zeitalter der Legenden" genannt wird stattgefunden hat. In dieser Zeit lebten die Menschen in Frieden, die böse Macht dieser Welt, der Dunkle König, ist gefangen. Doch durch ein Unglück kommt er wieder frei und die Menschen müssen sich unter der Führung des damals mächtigsten Anführers (Lews Therin Telamon, der Drache) dem Dunklen König entgegenstellen. Schließlich, nach langen und verlustreichen Krieg wird der Dunkle König besiegt und wieder in sein Gefängnis gesperrt, das von sieben Siegeln verschlossen wird.


Lange Zeit später, zu dem Zeitpunkt der Handlung der Geschichte sind all diese Ereignisse vergessen, und nur noch in Form von Legenden bekannt, die erzählt werden um Kinder zu erschrecken. Doch werden diese Siegel brüchig, und einer der Helden der Geschichte muss erkennen das er der Wiedergeborene Drache ist, derjenige der den Dunklen König und seine Anhänger bekämpfen muss. Nun ist die Welt zu diesem Zeitpunkt aber tief gespalten, und jede Partei versucht die Ereignisse für ihre eigenen Zwecke auszunutzen. So ist klar das der Wiedergeborene Drache erst die Welt unter seiner Führung einen muss, bevor er in den Kampf gegen den Dunklen König treten kann. Doch einige dessen einstmals gefangene, mächtigtste Anhänger sind bereits wieder frei und ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.


Quelle: www.radderzeit.de


Nichts ist wahr. Alles ist erlaubt.



Ähnliche Themen