Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das NOA-Haus. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Shesha

Starseed

Beiträge: 966

Wohnort: 25 lightyears away

Beruf: Transformer

  • Nachricht senden

61

Montag, 12. Mai 2014, 19:22

schaute jemand von euch auch gerade WISO im ZDF? Ist so ne "Spezial" Ausgabe ... "Was wäre wenn ... Deutschland aus der Eu austreten würde bzw. zur DM zurückkehren würde. Die Sendung liefert ein mehr oder weniger fiktives Szenario ... der Bundestag stimmt über den Verbleib in der Eurozone ab, weil die Krise in der EU sich wieder zuspitzt ... davon ausgehend wird "erörtert" was das für uns Deutsche bedeuten würde ...

Ich frage mich natürlich gleich, wieso diese Sendung, warum jetzt kurz vor der Europawahl ...

Und ich muss sagen, diese Sendung ist wirklich ein ganz besonderes Beispiel dafür, wie man mit Hilfe von Angst(macherei) versucht die Menschen zu manipulieren. Und was dies anbelangt, ist sie an Dreistigkeit kaum noch zu überbieten. Die "Verantwortlichen" müssen ja echt Sorge haben, das es viele Leute geben könnte, die europakritsch sind und dementsprechende Parteien bei der Wahl ihre Stimme geben könnten, anders ist es nämlich kaum zu erklären, weshalb man ein derartiges Propagandawerk verfasst und sendet.
Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.
(Mahatma Gandhi)

62

Samstag, 6. September 2014, 08:09

Das Neonazi-Stadtteil-Howto

Für einen eigenen Thread reicht das eher nicht, denke ich. Also packe ich es hier hinein:

Ich komme ursprünglich aus dem Dortmunder Nordwesten. Aus eher langweiligen Vororten, die früher mal teils bürgerlich, teils malochertypisch waren und dann langsam, aber sicher den Bach runter gegangen sind. Besonders krass ist es in Dortmund-Westerfilde, bei der letzten Kommunalwahl eine Hochburg der Rechtsextremen.

Der folgende Artikel ist mMn. exzellent geschrieben, richtig guter Journalismus. Die Beschreibung deckt sich mit meinen Beobachtungen, die Analyse geht weit über das in bestimmten Kreisen übliche Lamentieren über die ach so faschistische Gesellschaft hinaus.

Vielleicht interessiert's hier den einen oder die andere:

Ruhr-Nachrichten über den Absturz eines Stadtteils

63

Samstag, 6. September 2014, 09:13

Danke, tatsächlich ein guter und trauriger Artikel.

Interessiert mich, da ich ja bekanntlich Dortmund und das Ruhrgebiet im Allgemeinen mag (jaaaa doch, ich weiß auch nicht woran das liegt, es geht einfach nicht weg Oo).
I quickly realized that the only way to be happy as a human was to spend all of your time in the company of non-humans.

-Guy Mann

64

Donnerstag, 30. Oktober 2014, 17:39

Bislang dachte ich, der Gender-Dummsprech mit Binnen-I, Stern-I und was weiß ich noch allem wäre schon eins der Glanzbeispiele für den Sieg der Ideologie über die Vernunft.

Auch dachte ich, dass meine Heimatstadt Dortmund so das eine oder andere Problem hat. Und dass die Bezirksvertretungen die Belange der Bürger vertreten.

Irrtum.

SPD und Grüne (ach, nee) wollen eine 50%-Quote für Ampelfrauchen. Wegen der Gleichberechtigung.
Die meinen das ernst (Link auf ruhrnachrichten.de).

:shok: :biggrin: :rofl:

Mikael

Legal Assassin

Beiträge: 7 879

Wohnort: Andromeda

Beruf: Masterchief

  • Nachricht senden

65

Donnerstag, 30. Oktober 2014, 19:08

Irgendwie fällt mir manchmal echt nix mehr ein.
Man könnt jetzt facepalmen, aber... Sie machen trotzdem weiter damit, daß ist das traurige.


Nichts ist wahr. Alles ist erlaubt.



66

Dienstag, 25. November 2014, 07:07

In den USA geht's jetzt richtig ab nach der Entscheidung in Ferguson.
Und das ist gut so.

Mich macht das so unfassbar wütend, ich finde echt keine Worte.

Protests After Ferguson Officer Is Not Indicted
I quickly realized that the only way to be happy as a human was to spend all of your time in the company of non-humans.

-Guy Mann

67

Dienstag, 25. November 2014, 19:02

Je mehr Häuser brennen, Steine geworfen und Geschäfte geplündert werden, umso stärker bin ich angewidert und geneigt, dem Polizisten seine Version der Notwehr zu glauben.

68

Dienstag, 25. November 2014, 20:43

Ion.....du meinst das jetzt nicht wirklich ernst, oder?
I quickly realized that the only way to be happy as a human was to spend all of your time in the company of non-humans.

-Guy Mann

69

Mittwoch, 26. November 2014, 05:38

Erstmal verstehe ich nicht, was sich dadurch verbessern soll, dass Asoziale Häuser anzünden und plündern. Genau das, neben friedlichem Protest, wurde in dem von dir verlinkten Artikel beschrieben.

Ich nehme doch an, du meintest den friedlichen Protest mit deinen Worten?
In den USA geht's jetzt richtig ab nach der Entscheidung in Ferguson.
Und das ist gut so.


Dann kenne ich die Fakten nicht.
Ich WEISS nicht, ob der Polizist in Notwehr geschossen hat oder nicht. Und ich weiß nicht, wem ich glauben kann - für manche scheint ja von vornherein festzustehen, dass ein weißer Polizist, der von der Schusswaffe Gebrauch macht, überhaupt nur rassistisch sein kann, wenn der Gegner schwarz ist.

Ich weiß einfach nicht, wer hier glaubwürdig ist.

70

Mittwoch, 26. November 2014, 08:24

Ich musste bei der Aussage auch ziemlich schlucken, ion.

Das Problem von dem wir sprechen ist kein bewußtes 'Mh, der Typ ist schwarz, ich bin weiß, schieß ich einfach mal drauf, wird schon in Ordnung sein.'.

Es geht um internalisierte Stereotype von Menschen anderer Ethnien, die in einer solchen Selbstverständlichkeit gelebt werden, dass es den agierenden nicht mal groß schwerfällt, sie zu leugnen.

Es gibt Statistiken darüber. Es ist wahrscheinlicher, als Afroamerikaner mit einem Portemonnaie in der Hand erschossen zu werden, als als Eurasier mit einer Waffe in der Hand.

Natürlich ist das jetzt ein Fall, an dem sich Dinge beispielhaft diskutieren lassen, aber unabhängig von dem Fall ist die Tendenz klar, darüber _gibt_ es Fakten und Daten genug.

Und das Leute aus Wut und Angst und Ohnmacht auf die Straße gehen, und im Rahmen der ständigen Provokationen (imho sind solche 'Urteile' echt nichts anderes) irgendwann auch nicht mehr friedlich bleiben... kann ich nachvollziehen und nicht per se verurteilen.

71

Mittwoch, 26. November 2014, 15:31

Okay.....*tief durchatme*

Ich habe mir mit dieser Antwort extra Zeit gelassen und den Tag damit verbracht, meine Gedanken einigermaßen zu sortieren. Ich möchte nicht unsachlich werden.

Ich hätte diese Sichtweise einfach nicht von dir erwartet, ion, und musste das somit erst mal verdauen.

Zunächst: Was psi sagt.

Desweiteren.....

Es gibt gewaltsame Ausschreitungen, ja. Das passiert aber bei sowas immer und wird in der Regel von einer Minderheit der Beteiligten ausgeführt. Jenachdem welcher Berichterstattung man folgt, werden diese Ausschreitungen aber ganz besonders hervorgehoben, was an sich schon bezeichnend ist.
Ein Großteil der Demonstranten protestiert mehr oder weniger friedlich.
Wobei ich ganz ehrlich sagen muss, dass ich in diesem Falle ein "weniger" durchaus nachvollziehen kann. Das per se zu verurteilen ist als würde man sagen "Ihr dürft ja eure Meinung sagen, tut dies aber bitte schön brav und leise, ohne jemanden dabei zu stören, damit wir euch weiter ignorieren können".

Der Fall Michael Brown ist nichts weiter als der Tropfen, der das Fass zum überlaufen gebracht hat.
Da wurde ein unbewaffneter (!) Mann mit 6 (!) Kugeln niedergestreckt. Nennst du das noch Notwehr?
Darren Wilson wird dafür nun nicht einmal angeklagt, geschweige denn verurteilt. Er bekommt stattdessen bezahlten Urlaub und wird, wenn es gut für ihn läuft, nicht einmal seinen Job verlieren.
Jetzt sag mir ganz ehrlich: Würde das genauso für ihn laufen, wenn er einen Weißen niedergeschossen hätte?

Hast du dir Darren Wilsons Aussage mal angetan? Wenn das kein Rassismus ist, dann weiß ich nicht was Rassismus ist.

Mike Brown ist nur ein Opfer von vielen.

Zitat

Natürlich ist das jetzt ein Fall, an dem sich Dinge beispielhaft diskutieren lassen, aber unabhängig von dem Fall ist die Tendenz klar, darüber _gibt_ es Fakten und Daten genug.


Institutional racism und racial profiling - das sind Dinge, die sich nicht verleugnen lassen.
Es ist in den USA sehr wahrscheinlich, dass du als Schwarzer unter Generalverdacht gestellt wirst. Dass du dich in Lebensgefahr begibst, wenn du als Schwarzer durch ein wohlhabendes Viertel mit mehrheitlich weißen Bewohnern läufst. Wenn du eine Kapuze trägst. Wenn du deine Hände in den Hosentaschen hast.
Sagt dir der Fall Trayvon Martin was?

Weißt du.....ich kann einfach verstehen, dass die afroamerikanische Bevölkerung die Schnauze voll hat von der ständingen Gängelung und Degradisierung und Willkür und ich bin froh, dass die Leute den Mut gefunden haben, auf die Straße zu gehen und dabei nicht brav in einer Reihe gehen, in der abgesteckten Zone, die ihnen von der Polizei zugestanden wurde.
Die Leute sind verzweifelt genug, dass sie sich Tränengas und rubber bullets aussetzen und einer militarisierten Polizeigewalt, die mit Panzern (!) anrückt und mit einer Gewalt gegen Demonstranten vorgeht, die in keinem Verhältnis steht zu der Gewalt, die von vereinzelten Protestierenden ausgeht.

Ion, sei so gut und lies dir das hier mal durch - das fasst es eigentlich ganz wunderbar zusammen und beantwortet meiner Meinung nach die Fragen, die du dir stellst.

http://www.maskmagazine.com/the-substance-issue/struggle/step-back-with-the-riot-shaming

Ich kann dir desweiteren http://www.democracynow.org/ ans Herz legen, wenn du der Berichterstattung weiter folgen möchtest.
I quickly realized that the only way to be happy as a human was to spend all of your time in the company of non-humans.

-Guy Mann

72

Mittwoch, 26. November 2014, 18:14

Danke condi. Ich war heute morgen noch sehr matschig und unkonzentriert, wollte aber etwas dazu sagen... hast du jetzt noch mal präziser und mit mehr Fakten untermauert.

Ich bin ehrlich gesagt auch nicht in dem maximalen Maße informiert, in dem ich es sein sollte, weil mir von dem ganzen Thema ehrlich gesagt nur noch schlecht wird. :/

73

Mittwoch, 26. November 2014, 18:52

Erst einmal frage ich mich, ob ich angesichts des oberlehrerhaften Tons von Condi ("weißt du," - nee, weiß ich nicht, bin dumm geboren und hab nichts dazu gelernt) überhaupt antworten soll.
Naja, egal, geschenkt.

Ich habe mit _keinem_ Wort behauptet, es gäbe keine Diskriminierung einzelner Ethnien (nicht nur Schwarzer), sei es in Europa oder in den USA.
Selbst wenn ich ein Rassist wäre (und wenn manche Leute mich dafür halten: Bitteschön), wäre ich schlicht nicht so dämlich, eine derartige Behauptung aufzustellen.

Die Aussage Wilsons zum Tathergang habe ich gelesen, die komplette Aussage Zeitmangels wegen nicht. Ob er rassistisch ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Ich würde aber auch meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass er's _nicht_ ist.

Dass jemand 6 (sechs!) Treffer einsteckt, bevor er tatsächlich kampfunfähig ist, ist abhängig von der verwendeten Munition und der körperlichen Konstitution meines Wissens durchaus möglich. Bei jemandem von der Größe Browns erst recht.

Noch einmal:
Ich war nicht dabei.
Ich bin von _überhaupt_keiner_ Variante überzeugt.
Und ich wüsste sehr gern, was dort tatsächlich geschehen ist, insofern könnt ihr Gift drauf nehmen, dass ich mich weiter informiere. Und nein, nicht auf Seiten wie White Power oder wie der rassistische Scheiß auch heißen möge. Auch habe ich den Eindruck, dass der Vorfall nicht ausreichend untersucht wurde, das hätte ich vielleicht sagen sollen, aber es ist eben nur ein Eindruck, ich kenne mich mit dem amerikanischen Rechtssystem nicht aus.

Mich stört, wie für gewisse politische Kreise schon die Mutmaßung, der Polizist könnte vielleicht tatsächlich in Notwehr gehandelt haben, die schiere Provokation darstellt.

Und mich widert das Verhalten eines _Teils_ der Leute dort nach wie vor an. Für mich ist Plünderung und Brandstiftung asozial (und kriminell), egal von wem.
Im übrigen scheint es Hinweise zu geben (wenn ich die in der Mittagspause gelesenen Berichte richtig verstanden habe), dass die Brandstifter zum Ku-Klux-Klan gehören könnten und dann aus der Erwägung gehandelt hätten, man würde den (zu Recht!) empörten Schwarzen die Urheberschaft andichten.

Ich nehme an, in diesem Fall dürfte man Brandstiftung und Plünderung auch wieder als das bezeichnen, was sie sind?

74

Donnerstag, 27. November 2014, 13:47

Zitat

Erst einmal frage ich mich, ob ich angesichts des oberlehrerhaften Tons von Condi ("weißt du," - nee, weiß ich nicht, bin dumm geboren und hab nichts dazu gelernt)


Klar, genau so war das natürlich gemeint. Ist auch voll meine Art. :icon_gucker2-closed:

Zitat

Selbst wenn ich ein Rassist wäre (und wenn manche Leute mich dafür halten: Bitteschön), wäre ich schlicht nicht so dämlich, eine derartige Behauptung aufzustellen.


Es gibt für mich keinerlei Anhaltspunkte, die darauf schließen lassen, dass du ein Rassist seist.

Aber angesichts dessen, was da gerade passiert und was dem zugrunde liegt, das Augenmerk direkt auf die Handlungen einzelner zu legen, dadurch eine ganze Bewegung abzuwerten und dann auch noch einen Zusammenhang mit der Schuld oder Unschuld Wilsons herzustellen....sorry, ich find's immernoch daneben.

Zitat

Die Aussage Wilsons zum Tathergang habe ich gelesen, die komplette Aussage Zeitmangels wegen nicht. Ob er rassistisch ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Ich würde aber auch meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass er's _nicht_ ist.


Ob ers ist oder nicht, kann wohl niemand sagen. Aber öffentlich mit dem Stereotyp des animalischen, wilden schwarzen Mannes daherzukommen um seine Tat zu rechtfertigen.....joa. Lässt schon einen gewissen Eindruck entstehen.

Außerdem gibt es ja viel subtilere Formen von Rassismus, in allen möglichen Abstufungen. Viele sind sich gar nicht bewusst darüber, das sie rassistische Vorurteile hegen. Es gibt ja nicht nur *den* Rassisten, der sich als White Supremacist bezeichnet und zu irgendwelchen Klan Meetings geht.
Das sind oft von klein auf verinnerlichte Vorurteile, die man von Geburt an mitbekommt, einfach weil sie so tiefverwurzelt in der Gesellschaftsstruktur sind.


Zitat

Mich stört, wie für gewisse politische Kreise schon die Mutmaßung, der Polizist könnte vielleicht tatsächlich in Notwehr gehandelt haben, die schiere Provokation darstellt.


Liegt daran, dass es so fucking oft passiert und so oft negiert, runtergespielt, nicht verfolgt wird. Mag vielleicht falsch sein, hier nicht nur nach reinen Fakten zu urteilen, sondern sich von berechtigtem, auf Erfahrungen basierendem Misstrauen leiten zu lassen.....aber wirklich verübeln kann ich es den Leuten nicht.

Zitat

Im übrigen scheint es Hinweise zu geben (wenn ich die in der Mittagspause gelesenen Berichte richtig verstanden habe), dass die Brandstifter zum Ku-Klux-Klan gehören könnten und dann aus der Erwägung gehandelt hätten, man würde den (zu Recht!) empörten Schwarzen die Urheberschaft andichten.


Vorstellen könnte ichs mir. Hab da grade was zu gelesen.
http://lowoncliches.tumblr.com/post/1037…kingjaffejoffer

Zitat

People who think protesters who want justice for Mike Brown are the same people doing this really need to do a quick refresher on COINTELPRO. The government later admitted in declassified documents that they infiltrated peaceful protests with agents who’s job it was to cause trouble, make the movement look bad and cause confusion and doubt within the ranks of Black folk.

This is not a conspiracy theory, it is 100% proven fact.

Please don’t think it can’t or won’t happen again.

The American government is not above paying a couple of guys some money to burn down a church or beauty supply store to quell support for Ferguson protesters.

There’s nothing new under the sun. History repeats itself.


Zitat

Ich nehme an, in diesem Fall dürfte man Brandstiftung und Plünderung auch wieder als das bezeichnen, was sie sind?


Darf man generell. :icon_confused:
I quickly realized that the only way to be happy as a human was to spend all of your time in the company of non-humans.

-Guy Mann

75

Freitag, 28. November 2014, 19:47

Zitat

Erst einmal frage ich mich, ob ich angesichts des oberlehrerhaften Tons von Condi ("weißt du," - nee, weiß ich nicht, bin dumm geboren und hab nichts dazu gelernt)


Klar, genau so war das natürlich gemeint. Ist auch voll meine Art. :icon_gucker2-closed:


Was weiß denn ich, ey...


Zitat

Selbst wenn ich ein Rassist wäre (und wenn manche Leute mich dafür halten: Bitteschön), wäre ich schlicht nicht so dämlich, eine derartige Behauptung aufzustellen.


Aber angesichts dessen, was da gerade passiert und was dem zugrunde liegt, das Augenmerk direkt auf die Handlungen einzelner zu legen, dadurch eine ganze Bewegung abzuwerten und dann auch noch einen Zusammenhang mit der Schuld oder Unschuld Wilsons herzustellen....sorry, ich find's immernoch daneben.


Womit zum Kuckuck soll ich "eine ganze Bewegung" abgewertet haben?
Damit, dass ich angesichts der hirn- und sinnlosen Gewalt gegen völlig Unbeteiligte angewidert war? Das sagt was über meine Einstellung zu Chaoten und Idioten aus, aber doch nicht zu einer ganze Bewegung!
Damit, dass ich sehr einseitige Darstellungen in Zweifel ziehe? Finde ich schon arg weit hergeholt.


Zitat

Die Aussage Wilsons zum Tathergang habe ich gelesen, die komplette Aussage Zeitmangels wegen nicht. Ob er rassistisch ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Ich würde aber auch meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass er's _nicht_ ist.


Ob ers ist oder nicht, kann wohl niemand sagen. Aber öffentlich mit dem Stereotyp des animalischen, wilden schwarzen Mannes daherzukommen um seine Tat zu rechtfertigen.....joa. Lässt schon einen gewissen Eindruck entstehen.


Er hatte von einem "Dämon" gesprochen, so weit ich weiß.
Ja, vielleicht kann man das auf dumme Stereotypen zurückführen. Vielleicht ist er auch tatsächlich ein Rassist (und hat evt. dennoch in Notwehr gehandelt). Vielleicht ist er auch einfach nur ein gewöhnlicher Bulle, der nicht jedes Wort auf die Goldwaage legt, wenn er eine essentielle Bedrohungssituation beschreibt.

Dann greift man vielleicht auch auf Redewendungen zurück, die als problematisch empfunden werden können. Nur gibt's dagegem kaum eine Lösung, allein schon weil etwa "schwarz" in den meisten europäischen Sprachen überwiegend negativ konnotiert ist und ein verschämtes Herumlavieren höchstens die Euphemismus-Tretmühle beschleunigt. In meinen Augen sind die, die so politisch-korrekt-verschämt herumdrucksen, die eigentlichen Rassisten, nur geben sie's nicht zu. Sie tun sprachlich so, als wäre schwarze Hautfarbe etwas, was versteckt werden müsste.


Außerdem gibt es ja viel subtilere Formen von Rassismus, in allen möglichen Abstufungen. Viele sind sich gar nicht bewusst darüber, das sie rassistische Vorurteile hegen. Es gibt ja nicht nur *den* Rassisten, der sich als White Supremacist bezeichnet und zu irgendwelchen Klan Meetings geht.
Das sind oft von klein auf verinnerlichte Vorurteile, die man von Geburt an mitbekommt, einfach weil sie so tiefverwurzelt in der Gesellschaftsstruktur sind.


Wie zum Beispiel?


Zitat

Mich stört, wie für gewisse politische Kreise schon die Mutmaßung, der Polizist könnte vielleicht tatsächlich in Notwehr gehandelt haben, die schiere Provokation darstellt.


Liegt daran, dass es so fucking oft passiert und so oft negiert, runtergespielt, nicht verfolgt wird. Mag vielleicht falsch sein, hier nicht nur nach reinen Fakten zu urteilen, sondern sich von berechtigtem, auf Erfahrungen basierendem Misstrauen leiten zu lassen.....aber wirklich verübeln kann ich es den Leuten nicht.


Da hätte ich mich genauer ausdrücken sollen.
Ich meinte damit nicht die Leute in den USA, sondern die entsprechenden politischen Gruppierungen hier.


Zitat

Ich nehme an, in diesem Fall dürfte man Brandstiftung und Plünderung auch wieder als das bezeichnen, was sie sind?


Darf man generell. :icon_confused:


Und nix anderes hab ich getan. Brandstifter und Plünderer verhalten sich asozial, ihre Hautfarbe ist mir dabei latte. Wenn euch das aufregt - meinetwegen.

76

Sonntag, 30. November 2014, 20:36

Ich hab das Thema die letzten Tage ein bisschen verdrängt, weils mich zu sehr runter zieht und wütend macht.

Anstatt das jetzt alles selber aufzuschreiben, poste ich mal nen Link zu einem sehr guten Podcast zu dem Thema, den ich mir neulich angehört habe.
Fasst eigentlich alle Zusammenhänge wunderbar zusammen, erklärt beispielsweise auch, wie die Grand Jury funtioniert, gibt nochmal alle bisher bekannten Fakten wieder und......sagt eigentlich genau das aus, was ich zu dem Thema denke und fühle. Besser kann ichs selber nicht ausdrücken, also versuch ichs auch erstmal nicht mehr.

Wenn du Zeit und Lust hast, hör's dir mal an.

http://www.theradiodispatch.com/show/rad…nt-in-ferguson/
I quickly realized that the only way to be happy as a human was to spend all of your time in the company of non-humans.

-Guy Mann

Elena

Starseed

Beiträge: 966

Wohnort: 25 lightyears away

Beruf: Transformer

  • Nachricht senden

77

Dienstag, 17. Oktober 2017, 18:39

In der Linken ist ein Streit um die Fraktionsführung entbrannt.

also wenn Sahra Wagenknecht sich wirklich zurückziehen wird, dann kann man die Linke echt knicken. Fände ich persönlich sehr bedauerlich. Aber ich kann sie auch verstehen, das sie sich nicht durch Intrigenspiele und Machtkämpfe aufreiben lassen möchte. :icon_slash:
Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.
(Mahatma Gandhi)

Lojko

psycho made by mom

Beiträge: 1 036

Wohnort: Vineta 6, Noa-Haus

Beruf: Killer

  • Nachricht senden

78

Sonntag, 22. Oktober 2017, 23:56

Vielleicht kriegt sie ja auch Lust ne eigene Partei zu gründen, wie die Petry.

Is ja genau das was die "Hohen Tiere" wolln, dass die Parteien sich noch mehr aufsplittern
und wegen jedem Scheiß aufeinander eindreschen.

Buahaha, wat fürn Schauspiel!
Too weird to live, too rare to die!
+++
"Zwei gingen hinein, einer kam heraus, tick tack, einer im Sack."
(Dr.Wonder)

Elena

Starseed

Beiträge: 966

Wohnort: 25 lightyears away

Beruf: Transformer

  • Nachricht senden

79

Dienstag, 24. Oktober 2017, 21:50

DWN schreibt:
Macron kämpft für längere Zulassung von Glyphosat

ein Ausschnitt aus dem Artikel:

"Die Deutschen wollen den Umweltschutzgedanken betonen, ohne aber die Agrar-Lobby zu verprellen – für die springt faktisch Emmanuel Macron in die Presche. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte bereits vor mehreren Monaten gesagt, dass sie sich für Glyphosat einsetzen werde."


Da kommt mir echt das Essen wieder hoch. Merkel wolle sich für Glyphosat einsetzen, :icon_irre: ... von mir aus kann sie sich ja jeden Morgen zum Frühstück gleich ne doppelte Portion davon genehmigen, wenn sie das so super findet. Ich würde aber gerne darauf verzichten, das Zeug in meiner Nahrung wieder zu finden. Und wer sind denn diese "Deutschen"? Ich kann damit ja nicht gemeint sein und viele andere Bürger dieses Landes wohl ebenfalls nicht. Am Ende bleibt da wahrscheinlich nur die "Bauernlobby" und die "Agrotech-Lobby" bzw. Monsanto itself.

Erst vor ein paar Tagen hat ein Landwirt hier wieder die Felder ringsum eingenebelt, obwohl da momentan gar nichts drauf angebaut wird. Und dann wundern sich die Leute, wenn innerhalb der letzten 30 Jahren sich etwa 75% der Menge an Insekten hierzulande reduzierthat.

Eine solche Politik ist schlicht und einfach verantwortungslos und korrupt. :d2_amazone00:
Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.
(Mahatma Gandhi)

Lojko

psycho made by mom

Beiträge: 1 036

Wohnort: Vineta 6, Noa-Haus

Beruf: Killer

  • Nachricht senden

80

Mittwoch, 25. Oktober 2017, 00:48

Eine solche Politik ist schlicht und einfach verantwortungslos und korrupt.
Die versuchen ja mittlerweile echt mit allen Mitteln die Leute zu vergiften.
Wahrscheinlich kriegen sie gewaltig Druck von oben.
Bis wann wollten die noch die Erdbevölkerung auf 500 000 000 reduzieren :icon_confused: ?
Da müsst ich mir noch mal die Steine angucken...
Nö, auf den Steinen is kein Datum :icon_biggrin:.

Bin total vom Thema abgekommen.

Jo, das mit Insekten kriegt man mit wenn man viel rumfährt, mit Auto oder Motorrad.
Es kleben mit jedem Jahr immer weniger auf der Scheibe und in der Fresse.
Too weird to live, too rare to die!
+++
"Zwei gingen hinein, einer kam heraus, tick tack, einer im Sack."
(Dr.Wonder)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher