Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das NOA-Haus. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Mikael

Legal Assassin

Beiträge: 7 880

Wohnort: Andromeda

Beruf: Masterchief

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 9. April 2014, 11:13

Ich frag mal grad ganz blöd: worum gehts bei GoT eigentlich? ich hab jetzt n paar Bilder gesehen,die mich vom Setting sehr an HdR erinnert haben. Kann man da grob mal so eine Zusammenfassung erstellen in 3 Sätzen? oder geht das nicht u man muss das selber gucken? // - enter Absatz here weil Handy keine Entertaste hat // @Dead: Heul doch. ;D


Nichts ist wahr. Alles ist erlaubt.



Shesha

Starseed

Beiträge: 967

Wohnort: 25 lightyears away

Beruf: Transformer

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 9. April 2014, 11:31

@ Condi

ich kenne ja nun nicht die ganze Serie bzw. jede einzelne Folge davon, mag sein, das es da womöglich für mich persönlich subjektiv betrachtet auch schöne Seiten dran gibt und ja Geschmäcker sind halt verschieden. Also was ich so überhaupt gar nicht mag sind diese Intrigen-, und Ränkelspiele, die kann ich so generell mal gar nicht ab. Deswegen mochte ich auch nicht solche Sachen wie „Die Tudors“. Ich fand die wenigen Ausschnitte, die ich gesehen habe irgendwie zu roh, primitiv und zu abgründig menschlich, als das es für mich ein Genuss wäre diese Serie anzuschauen. Da kann ich mir auch die „Tagesschau“ angucken, wenn ich mich aufregen will.

Was ich zum Beispiel an Filmen wie HdR liebe oder auch an Filmen wie „Hero“, „Tiger and Dragon“ oder „300“ – das ist die Erhabenheit, Größe, Würde, Weisheit und Eleganz einzelner Charaktere, das konnte ich bei „Game of Thrones“ nicht finden, aber vielleicht habe ich eben die betreffenden Stellen nur nicht gesehen, das wirst du sicher besser wissen als ich, ob es die gibt oder nicht. Zwar gibt es auch in den von mir genannten Filmen zum Teil intrigante, verräterische Chars, aber die treten dann bei mir subjektiv gefühlt in den Hintergrund, und werden quasi von den anderen Charakteren überstrahlt. Wie zum Beispiel bei HdR „Saruman“ von „Gandalf den Weißen“ oder „Grima Schlangenzunge“ von „Eowyn“ etc.
Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.
(Mahatma Gandhi)

psilocix

unregistriert

23

Mittwoch, 9. April 2014, 11:43

Game of Thrones ist ziemlich sehr anders als LotR.

Fängt damit an, dass es auf den ersten Blick erst mal sehr, sehr wenig Fantasy beinhaltet und eher nur mittelalterliches Szenario ist. ...das ändert sich mit der Zeit, allerdings bleibt es so, dass in LotR 'übernatürliche' Dinge - Elben, Zwerge, bla - an der Tagesordnung liegen, in Westeros und Essos glauben die wenigsten an Drachen und Magie, auch wenn wir sie irgendwann zu sehen kriegen.

Inhaltlich... naja, vor knapp 300 Jahren kam Aegon Targaryen mit seinen Drachen (und seinen Schwestern/Frauen^^) nach Westeros und vereinigte die sieben Königreiche zu einem. Unglücklicherweise neigten die Targaryens ein wenig zum Wahnsinn, was unter anderem damit zusammen hängen könnte, dass sie gern mal Bruder und Schwester vermählten, um das Blut rein (und dünn... >>') zu halten. Etwa 300 Jahre später gab es keine Drachen mehr, die Targaryens waren immer noch an der Macht, namentlich Aerys, später bekannt als 'The Mad King' aus offensichtlichen Gründen... er hatte das nette Hobby, Menschen lebendig zu verbrennen. Dementsprechend zeigte sich erste Unruhe im Volk. Als Aerys Sohn Rhaegar dann den Fehler machte, Lyanna Stark, Tochter des Warden of the North, Rickard Starks, zu 'entführen' (gibt Theorien, dass sie freiwllig mitkam... *ahem* aber das wissen wir offiziell nicht), obwohl er mit einer Martell (mächtiges Haus aus dem Süden) verheiratet war, eskalierte das Ganze. Robert Baratheon, unsterblich verliebt in Lyanna Stark, startete eine Rebellion gegen das regierende Haus Targaryen. Er gewann, die Targaryens wurden zu 90% abgeschlachtet, nur die Schwangere Königin Elia Martell/Targaryen und ihr Sohn Viserys entkamen rechtzeitg auf die Insel Dragonstone. Elia starb bei der Geburt ihrer Tochter, Viserys und die neugeborene Daenerys wurden übers Meer auf den Nachbarkontinent Essos gebracht, wo sie von geflohenen Targaryen-Loyalisten großgezogen wurden.

Situation zu Beginn der Serie ist also, dass erstmalig ein Baratheon auf dem Thron sitzt, nach Jahren der Targaryen-Dynastie. Die Targaryens hatten ein relativ altes Recht auf den Thron, aber das ein Baratheon die Rebellion anführte und zum König gekrönt wurde, war dann doch eher Zufall (nicht nur, I know, aber der Einfachheit halber ;)). Somit haben zwar alle nennenswerten Häuser... wie sagt man das im deutschen, to pledge fealty? Gah. Ihn halt als ihren König akzeptiert, aber der Stand ist wackeliger, als er je war. Dann passieren so ein paar... Dinge, die ich jetzt nicht vorweg nehmen will, und plötzlich hat Westeros ein halbes Dutzend selbsternannte Könige, die alle scharf auf den Iron Throne in Kings Landing und die Herrschaft über alle sieben Reiche sind. ...und mehr oder weniger unbemerkt von allem wächst in Essos ein möglicher Thronfolger der Targaryens heran, der möglicherweise wieder über die ganze spezielle Waffe verfügt, die Aegons Herrschaft vor 300 Jahren sicherte.

Geht also im wesentlichen um A Game of Thrones, wobei das 'Spiel' in erster Linie die strategischen Intrigen der Häuser untereinander bezeichnet, nicht die offene Schlacht (obwohl es auch die gibt). Ist einfach sehr, sehr intelligent gemacht und total spannend zu verfolgen. Die Charaktere sind alles andere als schwarz-weiss gezeichnet (ho ja, ich muss das sagen, irgendwie muss ich meine Lannister-Loyalität ja rechtfertigen. xD) und ich bin besonders begeistert davon, wie realistisch (imho) mittelalterliche Strategien und Machtspielchen dargestellt werden.

Was muss man noch über Westeros wissen...? Die Sommer dauern mitunter Jahre, die Winter sind gefürchtet und dauern noch länger. Im Winter liegt der Schnee im Norden meterhoch, es ist über Monate am Stück Dunkel.

Dann gibt es The Wall und die Night's Watch... eine riesige Mauer aus Eis die im Norden die gesamte Breite des Kontinentes spannt und abhalten soll, was immer sich nördlich davon befindet. White Walkers, Zombies (quasi...), Riesen... die seit Jahrhunderten niemand mehr gesehen hat, weshalb die wenigsten noch daran glauben. Trotzdem werden immer noch Männer zur Night's Watch geschickt, die einen Eid schwören, niemals zu heiraten oder Kinder zu zeugen etc und sich für's Leben der Bruderschaft verschreiben um die Wall zu bewachen. Auch dazu könnte ich mehr sagen aber ich spar's mir mal, macht die Sache interessanter. Sagen wir nur soviel, es _gibt_ Dinge nördlich der Wall, nicht nur wilde, kriegerische Stämme. ;)

...tut mir n bisschen Leid, ehrlich gesagt, wenn sich Leute dafür _nicht_ begeistern können, weil ich echt total besessen von dieser Show bin. <3 Und von den Büchern eh, ich hab sie wie gesagt noch nicht durch aber GRRM kann was.

psilocix

unregistriert

24

Mittwoch, 9. April 2014, 11:53

Sry for Doppelpost, wollte nur kurz noch was zu Shesha schreiben, weil das in meinem Post evtl untergeht bzw mein Post erst mal bestätigt, was Shesha da schreibt.

Das, was dich stört, ist eventuell gerade das, was ich an GoT so genial finde.

Ich meine, ich liebe LotR, und ich liebe Aragorn, zum Beispiel. Aber... meine Faszination lässt in dem Moment stark nach, wo er die Rolle des Rangers, des dubiosen, von manchen gefürchteten verlässt und als einzig wahrer, nobler König von Gondor und Arnor gekrönt wird. So sehr auch Aragorn seine Konflikte hat (...über die ich jetzt auch Seiten schreiben könnte, das schenke ich mir hier aber mal *g*), ist er doch, letztlich, durch und durch gut und ehrenwert und _übermenschlich_, der Dunadan, Isildurs Erbe von Numenor, weiser und stärker und ein gutes Stück näher an der Perfektion und Unsterblichkeit der Elben, als es die üblichen Menschen sind.

So wie Aragorn ist niemand in Westeros. Selbst die Targaryens die definitiv besondere Züge haben, Drachen reiten und... ja, da müsste ich jetzt spoilern, aber belassen wir es dabei, dass es kein einfaches Haus sondern ein besonderes, teilweise anderen Häusern überlegenes ist. Selbst die Targaryens bleiben nicht unberührt von menschlichen Schwächen wie Gier, Neid, Wahnsinn. ...gut, auch Isildur verfällt dem Wahnsinn, aber erst, nachdem er den Ring an sich genommen hat, den Ring als Symbol reiner, externer Bosheit.

Man kann natürlich auch Sauron als Abkömmling Melkors, des höchsten, gefallenen Valars sehen... so gesehen ist auch die Existenz des Bösen auf Arda letztlich eins mit der Entstehung allen Lebens, aber diese Verbindung liegt auf der Meta-Ebene. Im Herr der Ringe sind Dinge - Menschen, Seelen... - rein, bis sie mit etwas externem korrumpiert werden. Saruman, zum Beispiel... und nach seinem Fall und seiner Alianz mit Sauron ist er _böse_, und muss zerstört werden.

Game of Thrones ist subtiler, grauer... echter. Auch das meine ich mit 'es ist kein Fantasy'.


*edit*

...was den Genuss angeht, nun ja, es ist definitiv ein wenig Masochismus dabei. Gibt so viele Szene, die mir echt... weh getan haben, die mir den Hals zugeschnürt haben wegen dieser himmelschreienden Ungerechtigkeit und Grausamkeit. Das macht aber die kleinen, lichten Momente um so wertvoller.

Ein Charakter wie Arya, ein junges Mädel mit viel Hirn und Herz, die permanent nur die schlimmsten Seiten des Krieges kennenlernt und alles verliert, bis sie zu einem psychopathischen Rachefeldzug aufbricht... auf der anderen Seite ein Charakter wie Jaime Lannister, der Kingslayer (...), der nicht zögert, Kinder zu ermorden wenn es seinem persönlichen Vergnügen nützt (<-- dies, btw, ist der gescheiterte Versuch einer sehr vagen, spoilerfreien Formulierung einerseits und einer inhaltlich klaren Aussage andererseits xD) und dann plötzlich... sein Leben für jemanden riskiert, mit dem ihm quasi nichts verbindet, nachdem er zufällig jemandem begegnet ist, der (die.) trotz aller Widrigkeiten sein Handeln nur und ausschließlich nach dem ausrichtet, was ehrenhaft und richtig ist... und nein, in dem Moment fährt kein goldener Strahl vom Himmel und ebnet ihm den Pfad, im Gegenteil, er verliert zum Dank seine Familie und sämtliche Ansprüche an... irgendwas. Trotzdem ist diese Charakterentwicklung da... subtil, und realistisch.

*edit2*

...und ich wollte doch nie LotR und GoT vergleichen... dabei kann ich nur verlieren, ich liebe beides viel zu sehr. >>'

Kelet

~ Alien ~

Beiträge: 2 991

Wohnort: Vineta 6, Noa-Haus

Beruf: Comforter

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 9. April 2014, 12:28

...tut mir n bisschen Leid, ehrlich gesagt, wenn sich Leute dafür _nicht_ begeistern können, weil ich echt total besessen von dieser Show bin.
Also nach dem ich alles gelesen habe was Psi über GoT geschrieben hat,
tue ich mir die Serie nicht an.
Etwas auf Krampf gucken, weil die anderen das gucken und um mitreden zu können, sowas mache ich nicht.
Außerdem ist es überhaupt nicht mein Genre (Mittelalter mag ich nun gar nicht).
Ich bleibe bei SiFi und Horror.
Den anderen weiterhin viel Spaß und viel Vergnügen mit der Serie :).
"You can try to describe me but you'll never define me"

(The Relentness)

26

Mittwoch, 9. April 2014, 13:05

@Shesha

Das was Psi sagt wollte ich auch gerade schreiben. Denn das ist genau das, was mich daran so fasziniert - die Graustufen, die Abgründe, die fehlende klare Trennung zwischen Gut und Böse. Sprich: Die Menschlichkeit - mit all ihren Facetten, von ehrenhaft bis ekelerregend sadistisch und böse und allem was dazwischen liegt.

Ich mag Herr der Ringe sehr, aber mit GoT kann ich viel mehr anfangen. Denn es gibt keinen strahlenden Helden, der auf einem weißen Ross angeritten kommt und dafür sorgt, dass am Ende alles gut wird.

Zitat

...was den Genuss angeht, nun ja, es ist definitiv ein wenig Masochismus
dabei. Gibt so viele Szene, die mir echt... weh getan haben, die mir
den Hals zugeschnürt haben wegen dieser himmelschreienden
Ungerechtigkeit und Grausamkeit. Das macht aber die kleinen, lichten
Momente um so wertvoller.
Genau das. Ich hab mich schon öfter gefragt "warum zur Hölle tust du dir sowas an". Ich hab wegen dieser Serie echt gelitten, weil es so abscheulich grausam war und weil man innerlich so zerissen ist in Bezug auf die Charaktere, die man eigentlich mag aber vielleicht eher nicht mögen sollte.

Aber....es ist einfach großartig. *Das* ist die Art von "Fantasy" (wenn man es als solche bezeichnen will), auf die ich so richtig abfahre.

Ganz ehrlich? Ich glaube man könnte eine Doktorarbeit oder ein ganzes
Buch über die komplexen psychologischen Dynamiken und Strukturen in GoT
schreiben. (Psi, mach mal.....^^)

@Kelet

Zitat

Den anderen weiterhin viel Spaß und viel Vergnügen mit der Serie :).
Spaß und Vergnügen? Eher Leiden und Schmerz. :icon_lol:

edit: Ich musste grade ziemlich lachen weil Mika ja hiernach verlangte:

Zitat

Kann man da grob mal so eine Zusammenfassung erstellen in 3 Sätzen?
*auf psis Beitrag deut* Eherm, bisschen länger geworden, wa? :icon_biggrin:

Ich versuchs mal mit 3 Sätzen.....*räusper*

"What the fuuuuuck?!"
"HOMG neeeeeeiiiiiiiin"
"Was zur Hölle passiert da grade.......?"
I quickly realized that the only way to be happy as a human was to spend all of your time in the company of non-humans.

-Guy Mann

Shesha

Starseed

Beiträge: 967

Wohnort: 25 lightyears away

Beruf: Transformer

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 9. April 2014, 13:09

@ Psi

ach, ich will euch GoT auch nicht vermiesen oder so, es muss dir auch nicht Leid tun - jedenfalls von meiner Seite aus - das ich mich dafür nicht so begeistern kann.

Du hast erwähnt, das die Charaktere in GoT alles andere als schwarz-weiß gezeichnet seien. Glaubst du das ich genau damit ein Problem habe? Ich halte mich nämlich eigentlich nicht für jemanden der nur in schwarz-weiß Kategorien denkt. Mein absoluter Lieblingschar in HdR ist „Galadriel“ und die ist meinem Gefühl nach sehr facettenreich, schwer greifbar und kaum zu klassifizieren, weil sie so vieles in sich vereint. Sie lehnt es ab – ebenso wie Gandalf – den einen Ring an sich zu nehmen, weil er durch sie eine zu große Macht bekäme. Sie weiß sehr genau um ihre eigenen „dunklen“ Seiten – die durch den Ring hervorbrechen und verstärkt würden und was es bedeuten würde, wenn sie ihn trüge.

Aber es ist schon ein bisschen so, wie du schreibst, das ich das was du augenscheinlich so genial an GoT findest, im Prinzip genau nicht so toll finde, weil ich eben um es zusammen zu fassen das „Vollkommene“ suche.


...was den Genuss angeht, nun ja, es ist definitiv ein wenig Masochismus dabei. Gibt so viele Szene, die mir echt... weh getan haben, die mir den Hals zugeschnürt haben wegen dieser himmelschreienden Ungerechtigkeit und Grausamkeit. Das macht aber die kleinen, lichten Momente um so wertvoller.


und das verstehe ich nicht, ich meine warum tust du dir das an? Mir ginge es in vielen Sequenzen der Serie vermutlich ähnlich und das muss ich ehrlich gesagt nicht haben, also das meine Gefühle in dieser Richtung getriggert werden.

*lächelt* … was die kleinen lichten Momente anbelangt, da habe ich dann womöglich zu früh umgeschaltet, aber das heißt, dass es sie also gibt? Dennoch, wäre es mir die Sache vermutlich nicht wert dafür ständig wieder in einen Sumpf menschlicher Abgründe gestoßen zu werden.
Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.
(Mahatma Gandhi)

Mikael

Legal Assassin

Beiträge: 7 880

Wohnort: Andromeda

Beruf: Masterchief

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 9. April 2014, 15:15

muss jetzt ehrlich gestehen dass ich psis ausführungen oben mehr so grob überflogen hab. Kann damit grad noch recht wenig anfangen u wollt eigentlich deswegen ja nur 3 Sätze. *g*
bei allem anderen hab ich grad auch etwas Angst, dass es mich tatsächlich spoilert, wenn ichs dann mal sehe. (und das werd ich ziemlich sicher, immerhin hab ichs ja zuhause. xD)

Könnte mir nur vorstellen - allerdings weiß ichs ja nicht - dass mir das etwas so geht wie Kelet u das nicht so ganz mein Genre ist. hab iwie schon bei LotR zum Ende hin etwas damit zu kämpfen gehabt, muss dazu immer in meiner Mittelalterphase sein. die gibts zwar auch,aber mehr so zweimal im Jahr. >>

Schauen wir mal. Sowas steht u fällt bei mir immer sehr mit den Chars, allerdings bin ich hier gespannt drauf. Allerdings weiß ich jetzt auch, wieso Tinys Hamster Arya heißt. *lol* ^^

Gegen Intrigen und Drama in ner Serie hab ich allerdings so gar nichts, das wäre bzw ist jetzt für mich auch eher der Anreiz zum Gucken dabei.


Nichts ist wahr. Alles ist erlaubt.



29

Mittwoch, 9. April 2014, 15:49

mir geht es da ähnlich wie shesha. ränkeschmieden und intrigen ist nicht so mein ding, das habe ich in natura schon genug um mich herum, ich gucke lieber etwas fantastischeres, was man im alltagsleben nicht hat. mir wäre GoT wahrscheinlich zu langweilig. Wenn ich zufällig mal reinschalte, kann ichs mir ja mal angucken, aber ich glaube nicht, daß ich ein fan davon werde.
Im Wesen von Beobachtung - seiner wahren Bedeutung - gibt es kein Denken; da gibt es kein Zentrum eines "ichs", das "dich" anschaut
Krishnamurti

psilocix

unregistriert

30

Mittwoch, 9. April 2014, 18:02

Zitat

Ganz ehrlich? Ich glaube man könnte eine Doktorarbeit oder ein ganzes Buch über die komplexen psychologischen Dynamiken und Strukturen in GoT schreiben. (Psi, mach mal.....^^)


*lol* Witzig, das hat mein Thera auch gesagt... :icon_biggrin:

Ich will hier übrigens niemanden dazu bringen, GoT zu gucken (okay, außer Mika vielleicht... *g* Aber das ist wohl auch mehr so'n Fall von 'halb zog man ihn, halb sank er hin'^^), ich bin nur sehr froh, das condi mich dazu gebracht hat und meinen Ausschweifungen hier zuhört. Die, btw, auch wirklich eher für eingeweihte gedacht waren, ich will nun wirklich nicht spoilern (und deshalb sollte gerade Mika sich hier auch zeitnah verziehen, oder halt zeitnah aufholen, um mitreden zu können).

Ich hab nebenbei bemerkt auch ein wenig das Gefühl, der Sache mit meinem Text da oben nicht gerecht zu werden... obwohl es keine 3 Sätze sind, aber für die ist asoiaf allein schon aufgrund der vielen verschiedenen Schauplätze und Handlungsstränge zu komplex. Mich hat es nach der ersten Folge unmittelbar eingesogen, dafür lassen mich eben andere Dinge kalt, die sonst wie hoch gepriesen werden. Mit Harry Potter bin ich bis heute nicht warm geworden und werde es vermutlich auch nie... daran kann man dann auch wenig machen. *shrug*

Cersei würde sagen, when you watch the game of thrones, you either love it or die don't. There's no middle-ground. :icon_ugly:

*edit* Es gibt übrigens diverse Dinge, wegen derer man Game of Thrones nicht mögen kann. An erster Stelle steht vermutlich ein Haufen Gewalt, ein Haufen Sex und die hohe Sterblichkeitsrate, die auch vor Hauptprotagonisten keinen Halt macht. Für schwache Nerven ist diese Serie ganz gewiss nichts. ...das alles ist allerdings auch nicht der Grund, wieso ich so besessen davon bin - ich bin es trotzdem (was nicht heißt, das es mich stört, es gehört ins Konzept und ist nur so stimmig). Nur kurz, bevor das jemand anders anmerken kann. ;)

Shesha

Starseed

Beiträge: 967

Wohnort: 25 lightyears away

Beruf: Transformer

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 9. April 2014, 18:39


Ganz ehrlich? Ich glaube man könnte eine Doktorarbeit oder ein ganzes
Buch über die komplexen psychologischen Dynamiken und Strukturen in GoT
schreiben. (Psi, mach mal.....^^)

*lächelt* ... ich sag ja, ihr macht da ne Wissenschaft draus. Also so gesehen, kann ich auch verstehen, das du so auf GoT abfährst, Psi.
Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.
(Mahatma Gandhi)

psilocix

unregistriert

32

Mittwoch, 9. April 2014, 18:41

Oh, versprochen, meine Liebe zu Game of Thrones ist so weit entfernt von sachlichem, wissenschaftlichem Interesse, wie sie nur sein könnte. :icon_biggrin:

33

Mittwoch, 9. April 2014, 21:52

An erster Stelle steht vermutlich ein Haufen Gewalt, ein Haufen Sex und die hohe Sterblichkeitsrate


Och, das hast du doch jetzt extra gemacht! Jetzt will ich doch kein TWD mehr gucken. B)
Sprich zur Hand.

psilocix

unregistriert

34

Mittwoch, 9. April 2014, 22:15

@Hase :icon_wink:

35

Donnerstag, 10. April 2014, 07:02

An erster Stelle steht vermutlich ein Haufen Gewalt, ein Haufen Sex und die hohe Sterblichkeitsrate
Och, das hast du doch jetzt extra gemacht! Jetzt will ich doch kein TWD mehr gucken. B)
:icon_lol: :icon_2thumbs:
I quickly realized that the only way to be happy as a human was to spend all of your time in the company of non-humans.

-Guy Mann

psilocix

unregistriert

36

Donnerstag, 10. April 2014, 20:15

Ich ignorier jetzt mal, dass sich das hier temporär zum Diskussions-Topic gewandelt hat, und poste weiter mein fangirlzeugs hier rein, okay? Okay.

Because homg... das ist annähernd MS-Niveau. *___*



(von maimedlion, ohnehin sehr folgenswert...)

psilocix

unregistriert

37

Freitag, 11. April 2014, 20:35

*rumspam*

Tolles Interview mit Gwendoline Christie (Brienne) - kleine Spoiler für die ersten drei Folgen Season 4.

*edit*

...außerdem habe ich an dieser Stelle das Bedürfnis, kurz zu beichten, dass ich mittlerweile J/C shippe. ...und zwar richtig. >>' Da ist zuviel Angst und Psychoabfuck drin, als dass ich diesen herrlichen Spielplatz einfach so umgehen könnte, ich hab quasi wirklich keine Wahl. Diese RPs auf die ich derletzt auf Tumblr. gestoßen bin haben mir endgültig den Rest gegeben.

Ist btw nicht mal der Inzest-Part, der mich deswegen headdesken lässt, weil... tja, nun, das ist bei Weitem nicht der ungesündeste Aspekt dieser Beziehung. xD

Ich weiß nicht genau, wieso ich das hier aufschreibe. Einsicht und Besserung und so. As if...

psilocix

unregistriert

38

Sonntag, 13. April 2014, 17:13

Deleted Scene aus Staffel 3: Tywin vs. Pycelle. ^^


39

Montag, 14. April 2014, 17:46

Und psi?

HOOOOOMFG. Ich weiß grad gar nich was ich fühlen soll, alles auf einmal wahrscheinlich.

Sag mal hier bescheid wenn du's gesehn hast. Ach, machst du ja eh. ^^

Ich geh jetzt den tumblr post lesen, den du letztens hier verlinkt hast.

*vorher noch ne runde aufgeregt im kreis renn*
I quickly realized that the only way to be happy as a human was to spend all of your time in the company of non-humans.

-Guy Mann

psilocix

unregistriert

40

Montag, 14. April 2014, 19:47

Okay... die Folge. Gah. Diese Show ist nicht gut für meine Nerven, ich war ja ebenfalls nicht spoilerfrei (a-ha-ha-ha... ich fürchte der Zug ist endgültig abgefahren...) aber ich bin mir nicht sicher, ob es das nicht eher schlimmer gemacht hat.

Schätze, ich muss die Folge gleich kurz ein zweites Mal sehen, bevor ich hier mehr dazu sagen kann. Episch, klar. Joffrey, ngah... Ngah. Ambi-fucking-valenz. War schon sehr episch, ich hatte heute ein extrem nerviges, ekeliges Kind im Laden, hab mir dann ne Weile die Mutter angeguckt und musste spontan an Cersei denken... GoT, y u ruining my life?!

Mich wundert ein bisschen, was sie mit Shae veranstalten da atm. Das sollte aaanders enden, bin gespannt, ob es das noch tut oder ob sie es jetzt echt dabei belassen. :icon_confused: Nicht, dass ich unbedingt wild auf das angeplante Ende gewesen wäre, weil argh, aber... mh. Wir werden sehen.

Jaime und Bron, das sollte wohl eigentlich Ser Illyn sein, aber innere Monologe auf den Bildschirm zu bringen ist halt nicht ganz einfach.

Homg, bevor ich das vergesse. Brienne und Cersei.

'I do not serve your brother, your grace.'

No, but you love him.

*zirpzirpzirp*


...die Episode ist btw von GRRM geschrieben. Es ist CANON, ES IST FUCKING CANON!!!11trölfzig!

Ich hätte mich vor dieser Episode nicht so an Cersei annähern sollen. Gawd. Es war so absehbar.


To the proud Lannister children - the dwarf, the cripple and the mother of madness. *sfz*